WAS WISSEN LEHRER IN BERLIN ÜBER AUTISMUS?

Jennifer Kirchner1,2, Julia Bartz1,2, Hermann Bullig2, Christoph Chwiekowsky2, Sebastian Dern2, Ernest Götz2, C. Grambert2, Regina Hartmann2, Oliver Speer2, Ulrike Sünkel2, Peter Paul Zurek1,2, Isabel Dziobek1,2

1 Freie Universität Berlin
2 Autismus-Forschungs- Kooperation (AFK) Berlin



Hintergrund:
Die Autismus-Forschungs-Kooperation (AFK) ist ein Zusammenschluss von Menschen aus dem autistischen Spektrum und Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin. Ziel der AFK ist die gemeinsame Durchführung von Forschungsstudien, die für autistische Erwachsene relevante Fragestellungen beantworten sollen. Der Schulbesuch stellt für junge Menschen mit Autismus eine wichtige Chance auf Förderung auf dem Weg hin zu einem selbstbestimmten Leben dar. Knorr et al. (2010) berichteten, dass sich 60% der von ihnen befragten Lehrer im Umgang mit autistischen Schülern überfordert fühlen.
Die vorgelegte Studie untersucht daher das Wissen Berliner Lehrer mit und ohne Sonderpädagogischen Schwerpunkt (SPS) über das Thema Autismus.

Methode: Mit Hilfe des Fragebogen “Wissen über Autismus” (Kirchner et al., 2008) wurde das Wissen zum Thema Autismus (Diagnosekriterien, Stärken, Prävalenz) ermittelt. Der Fragebogen wurde insgesamt von 88 Lehrern 4 weiterführender Schulen ausgefüllt, von denen eine Teilstichprobe (n = 36) einer Schule mit SPS entstammt. Als Vergleichsgruppe dienten 48 Personen aus der Allgemeinbevölkerung (Straßenbefragung).

Ergebnisse:
Lehrer der Schule mit SPS wussten signifikant mehr über die Diagnosekriterien von Autismus als die Allgemeinbevölkerung (p<.05). Die Lehrer der Schulen ohne SPS unterschieden sich dagegen nicht von der Allgemeinbevölkerung in ihrem Wissen über die Diagnosekriterien (p=.8). Bezüglich der Kenntnisse über Stärken autistischer Menschen (p=.18) unterschieden sich die drei Gruppen nicht voneinander. Auch die Prävalenz von Autismus wurde von allen 3 Gruppen gleichermaßen unterschätzt (p=.09).


Diskussion & Schlussfolgerung:
Lehrer der Schulen mit SPS wissen zwar entsprechend der Spezialisierung ihrer Einrichtung geringfügig mehr über die Diagnose Autismus als die Allgemeinbevölkerung, nicht jedoch über die Stärken autistischer Menschen. Gerade das Wissen über Stärken von autistischen Schülern ist jedoch für die pädagogische Förderung essentiell. Da viele Autisten Regelschulen besuchen, ist auch hier eine Kenntnis über assoziierte Schwächen und Stärken wichtig. Unsere Studienergebnisse verweisen diesbezüglich auf deutlichen Nachholbedarf. Durch eine Rückmeldung der Studienergebnisse an deutsche Schulen und Lehrer erhofft sich die AFK eine Sensibilisierung für die Bedürfnisse autistischen Schüler.

Sponsoren: /
Interessenkonflikte /



Kontaktadresse:
Für die AFK: Isabel Dziobek, Freie Universität Berlin,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; 030/ 838 56472